Jugendgruppe

Kart

 

Unsere Jugendgruppe wurde im Jahre 1982 gegründet. Heute zählt sie 14 Mitglieder und feiert in diesem Jahre ihr 25- jähriges Bestehen. Mitglied in unserer Jugendgruppe kann werden, wer zwischen 8 und 18 Jahren alt ist. Der Mitgliedsbeitrag beträgt derzeit 3,00 € monatlich.
Unsere Mitglieder sind derzeit überwiegend im Kart-Slalom und vereinzelt im Kart- Turnier unterwegs. Beim Jugend-Kartslalom handelt es sich um eine lizenzfreie Motorsportart für Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahren. Diese Sportart wird von verschiedenen Verbänden mit unterschiedlichen Regelungen ausgerichtet. Unsere Jugendgruppe ist insoweit dem ADAC als Dachverband unseres Vereins unterstellt.
Die Jugendlichen nehmen im Jahr an mehreren Kart-Slalomveranstaltungen teil. Einmal jährlich richten wir eine eigenen Veranstaltung aus zu der dann die Jugendgruppen der anderen Ortsclubs aus unserer Region eingeladen werden. Die Teilnehmerzahlen liegen bei den jeweiligen Veranstaltungen zwischen 150 und 200 Teilnehmern.

Training:

Vor den Erfolg hat der liebe Gott jedoch die Arbeit gesetzt, bei uns also das regelmäßige Training. Trainiert wird unsere Jugendgruppe zur Zeit von unseren Jugendgruppenleiter Holger Tschasche und Jörg Heinz. Trainiert wird jeweils Samstags ab ca. 14.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr. Das Training findet – natürlich witterungsabhängig - ungefähr von Februar bis Oktober statt. Trainiert werden kann schon ab 7 Jahre. Um an den Veranstaltungen teilnehmen zu können, muss jedoch das achte Lebensjahr vollendet sein.

 

Wettkämpfe (Kartslalom):

Die Veranstaltungen finden über das Jahr verteilt von ca. April bis September an Sonntagen statt, wobei Veranstaltungen in den Sommerferien meist nicht stattfinden. Insgesamt sind es pro Jahr acht Veranstaltungen, die meistens von ca. 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr dauern. Es ist nicht notwendig, den ganzen Tag vor Ort zu sein, wobei es natürlich erwünscht ist und nicht zuletzt auch das Gemeinschaftsgefühl stärkt.
Wer dann nach intensivem Training das Wechselspiel von Gas, Bremse und Lenkrad sicher beherrscht, kann erste Erfahrungen im Wettbewerb sammeln.

Dort wird zunächst die Strecke erst einmal zu Fuß zu inspiziert. Der Jugendgruppenleiter begleitet die Kinder dabei, denn aufgrund seiner Erfahrung erkennt er sogleich die Tücken und Schwierigkeiten einer Strecke. Kurz vor dem Start begeben sich die Teilnehmer und Betreuer zum Vorstartbereich. Es fährt immer eine Jugendgruppe geschlossen ihre Läufe.

Gefahren wird in fünf Altersklassen, die nach Jahrgängen eingeteilt sind.

Im Vorstartbereich wird dann das Kart – wenn nötig – mit Pedalverlängerungen und Sitzeinlagen auf den jeweiligen Fahrer eingestellt.

Wenn der Starter dann den Start freigibt, geht’s ab zum Trainingslauf. Darauf folgen 2 Wertungsläufe. Grundsätzlich gilt: Beim Kartsport wird zwar gegeneinander gekämpft, aber nicht gegeneinander gefahren, sonder jeder Teilnehmer hat den Parcours allein zu durchfahren. Die Parcours sind zudem immer so gesteckt, dass zu hohe Geschwindigkeiten mit dem Kart nicht erreicht werden können und dass nur derjenige eine Siegchance besitzt, wer mit Geschick, Disziplin und Konzentration ans Werk geht. Die Fahrzeiten der beiden Wertungsläufe werden mit elektronischen Lichtschranken auf die hunderstel Sekunde genau gemessen. Die Streckenposten geben nach jedem Lauf mit Anzeigetafeln bekannt, ob und wie viel Strafsekunden für den Fahrer zu verbuchen sind. Am Ende der jeweiligen Klasse wird dann vom Veranstalter per Computer eine offizielle Ergebnisliste erstellt, die die beiden Zeiten aus den Wertungsläufen und die Strafsekunden ausweist.

Regelmäßig entwickelt sich eine Veranstaltung – vor allem bei gutem Wetter – zu einem gemütlichen Picknick aller Teilnehmer, Betreuer und sonstiger Zuschauer. Natürlich wird vom jeweiligen Veranstalter immer Essen und Getränke angeboten, mit Ausnahme alkoholischer Getränke, so dass auch für das leibliche Wohl gesorgt ist.

Die KartsLucas II

 

 

 

 

 

 

Unsere Jugendgruppe verfügt über mehrere Karts, wovon dann zwei auch bei unserem Heimrennen eingesetzt werden. Die eingesetzten Karts verfügen neben verschiedenen Anpassungsmöglichkeiten für die Körpergröße über vom ADAC vorgeschriebene Sicherheitseinrichtungen wie z.B. eine Hinterachsabdeckung und können bei Bedarf mit einer Zündunterbrechung ausgerüstet werden, die es einem Dritten ermöglichen, den Motor des Karts per Funkimpuls von außen abzuschalten. Als Motor kommt ein 5 oder 5,5 PS starker 4-Takt- Motor zum Einsatz, der zum einen eine geringe Geräuschentwicklung aufweist und zum anderen durch Einsatz unverbleiten Benzins in Verbindung mit einem Katalysator niedrige Emissionswerte erzeugt.

Sinn dieser Sportart

Der Sinn dieser Sportart besteht darin, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, mit geringstem Aufwand Motorsportluft zu schnuppern. Die Teilnehmer lernen zudem schon früh den Umgang mit motorisierten Fahrzeugen und erhöhen somit nicht zuletzt deren und auch unser aller Sicherheit im Straßenverkehr. Wer sich in legaler Weise auf sicheren und abgesperrten Strecken mit Rennfahrzeugen mit Gleichgesinnten am Wochenende „austoben“ kann, hat es auch nicht mehr nötig, dies gegebenenfalls im öffentlichen Straßenverkehr zu tun und sich und andere dabei zu gefährden. Die Sportart beschert auch nur solchen Teilnehmern Erfolge, die mit Disziplin und Rücksichtnahme und Konzentration zu Werke gehen und den Sicherheitsaspekt niemals aus den Augen verlieren. Außerdem werden im Rahmen der Kartveranstaltungen auch jeweils Fahrrad- und Motorrollerturniere angeboten.

Neugierig geworden? 

Wer Interesse hat ist herzlich eingeladen, sich ein Training unserer Jugendgruppe mal anzuschauen und eventuell eine Probefahrt zu wagen (möglichst einen Sturzhelm mitbringen). Genaue Infos zu Ort und Zeit können bei unserem Jugendgruppenleiter:
Holger Tschasche  
tschasche.mfc(at)aol.com  abgefragt werden. Weitere Kontaktmöglichkeiten sind auch auf dieser Homepage unter dem Button „Kontakt“ zu finden.

Was wird benötigt?

Außer Lust am Motorsport benötigt man einen eigenen Helm, der nach einer aktuellen Prüfnorm geprüft wurde, ein Paar Fahrerhandschuhe und geschlossenes Schuhwerk (möglichst auch Fahrerschuhe, da diese eine dünne Sohle haben und die Kinder somit mehr Gefühl beim Betätigen des Gas- und Bremspedals haben). Es darf nur mit vollständig bekleidetem Körper gefahren werden, d.h. lange Hose, langärmeliges Shirt/Pullover (auch im Sommer). Empfohlen wird ein Fahreranzug für den Kartsport.

Wettkämpfe (Kartturniere):

Zusätzlich gibt es noch acht Kartturniere, die auf reine Geschicklichkeit ausgelegt sind. Diese finden meist als Wochenenddoppelveranstaltung statt, d.h. viermal Samstags und Sonntags. Hier ist es notwendig, den ganzen Tag vor Ort zu sein, da gemeinsam als Verein gefahren wird.

Was erwarten wir?

Von  den Jugendgruppenmitgliedern erwarten wir eine rege Teilnahme am Training und an den Veranstaltungen. Wer nur am Training teilnimmt und nicht an den Veranstaltungen, „stiehlt“ den anderen wertvolle Trainingszeit. Zwar gibt es keine Pflicht, an allen  Veranstaltungen teilzunehmen, es mach aber auch keinen Sinn nur oder fast nur an den Trainings teilzunehmen.
Von den Eltern/Sorgeberechtigten erwarten wir, dass pro minderjährigem Kind mindestens eine sorgeberechtigte Person sowohl beim Training als auch bei den Veranstaltungen anwesend ist.
Zu den Veranstaltungen muss mit dem eigenen Wagen angereist werden, wobei natürlich abwechselnd Fahrgemeinschaften gebildet werden können/sollen.
Ferner sollten die Kinder und Eltern bei unserer eigenen Veranstaltung als Helfer zur Verfügung stehen.

Was kostet es?

Der monatliche Vereinsbeitrag kostet derzeit 5,00 € pro Kind. Darin ist die Nutzung der Karts im Training und bei den Veranstaltungen eingeschlossen. Auch die Verbrauchsstoffe wie Reifen, Benzin, etc. und Reparaturen sind darin enthalten und werden von unserem Verein gestellt.
Für die Teilnahme an den Veranstaltungen ist einmalig zu Beginn des Jahres eine Einschreibegebühr an den ADAC- Westfalen in Höhe von 10,00 € zu zahlen. Damit ist die Teilnahme an allen Veranstaltungen abgedeckt.

Tipp:

Wer schon 15 Jahre alt ist, hat dann jetzt sogar schon die Möglichkeit, parallel im Youngster-Slalom-Cup des ADAC- Westfalen teilzunehmen (kostenpflichtig), wo mit drei gleichen PKW (derzeit Mazda 121), die vom ADAC zur Verfügung gestellt werden, Slalomsport mit PKW betrieben wird (siehe auch den Link auf dieser Seite zum Youngster-Cup oder unter www.youngster-slalom-cup.info).
Teilnehmen im Youngster-Cup kann jeder ab 15 Jahren, der auch die weiteren Voraussetzungen erfüllt. Die Mitgliedschaft in unserer Jugendgruppe, Motorsporterfahrung oder Erfahrung im Umgang mit einem PKW ist dafür keine Voraussetzung.